Woche acht

Wenn ich jetzt in die Tasten greife, und zu erzählen beginne, wie enttäuscht die Italiener, wir,  und ganz viele kleine Gewerbetreibende ob der so viel gepriesenen Phase 2 sind, dann kommt nichts Gutes dabei heraus. Unsere Hoffnung liegt nun auf dem öffentlichen und politischen Druck auf die Regierung, so doch die eine oder andere Massnahme zu lockern. Das Beispiel der Gärtnereien und der Baumärkte, welche - nach dem Entscheid, dass die Menschen wieder in ihre Gärten dürfen - unverzüglich öffnen durften, stimmt zuversichtlich.

Stattdessen gibt es nun viele Bilder von unseren Spaziergängen in der vergangenen Woche.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Silvy & Nick (Dienstag, 28 April 2020 12:41)

    Kritik an den jetzt getroffenen schrittweisen Maßnahmen hagelt es von allen Seiten. Polemik in der Politik.
    Das wirtschaftliche Destaster für die ganze Welt war von Beginn an klar.
    Was wurde von einer Phase 2 erwartet? Viele Gerüchte haben hier falsche Vorstellungen angeheizt. Es kann nur schrittweise gehen; dass die Regierung jetzt vorsichtig agiert, ist verständlich. Italien hat am stärksten gelitten. Aufgrund anfänglicher fataler Fehler, geht es jetzt nur noch darum, keinerlei Risiken einzugehen. Die Situation in der Lombardei ist noch immer sehr kritisch! Begreiflich wenn Conte sagt, dass es noch keine Bedingungen gebe, um zur Normalität zurückzukehren.
    (Für alle, die uns nicht kennen: wir sind seit 2016 im Südpiemont dauerhaft ansässige Schweizer, ebenfalls im Besitz eines Gästehauses)