Wieder daheim

Vor rund eineinhalb Jahren hat Robertos Vater den Wunsch geäussert, er möchte von Neuhausen zu uns ziehen. Nach 60 Jahren in der Schweiz kam er sozusagen wieder heim, denn er wurde in Asti geboren. Natürlich entsprachen wir seinem Wunsch, und so zog er in eines unserer Gästezimmer ein. Mit dabei sein kleines, gelbes Rüstmesserchen. Ich seh ihn heute noch, wie er mir am grossen Küchentisch das Gemüse rüstete und die eine oder andere Handreichung tätigte. Zu den Gästen war er der besorgte und sehr charmante Capo, welcher sich immer wieder danach erkundigte, ob wir denn alles zur Zufriedenheit machten.  Es ging ihm soweit gut, so dass wir schon daran dachten, für ihn eine kleine Wohnung in Acqui Terme zu mieten. Dort hätte er es viel näher zu seinen Verwandten gehabt, und diese wiederum auch zu ihm. Wir sahen ihn schon mit den anderen Pensionären Boccia spielen, und ja, den Lebensabend in seiner Heimat geniessen. Doch unvermutet verschlechterte sich sein Gesundheitszustand sozusagen von einem Tag auf den andern, was einen Umzug in die Altersresidenz in Acqui Terme unumgänglich machte. Leider mussten wir vor zwei Wochen von Riccardo Abschied nehmen. Doch für ihn hat sich der Kreis unserer Meinung nach perfekt geschlossen. Wir durften ihn auf dem Friedhof in Visone, dem Nachbarort von Acqui Terme,  bestatten. Dort, wo seine Eltern, Grosseltern, Cousinen und Cousins, kurz, die ganze Familie mütterlicherseits ihre Ruhe gefunden hat. Riccardo ist wirklich nach Hause gekommen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Silvy (Samstag, 25 Mai 2019 21:22)

    Lieber Roberto, liebe Beatrice
    Dies sind schmerzvolle Momente, die wir leider alle durchleben müssen. Sei es euch ein Trost, dass Riccardo seine letzten Monate in seiner Heimat, umgeben von seinem Sohn und seiner Familie, glücklich verbringen durfte und jetzt auch hier seine Ruhe in der Nähe seiner Liebsten finden durfte.
    In Gedanken mit euch fühlend Silvy und Nick