Zwischenspiel

Wie im letzten Jahr, haben wir auch in diesem Jahr ein Fass mit Boden gefunden. Will heissen, dass wir einen baulichen Mangel gefunden haben, welcher sich aber gut beheben lässt. Einzig Stevo kommt dabei mit seinen normalen Arbeiten ziemlich in Verzug. Es ist so: schon des öftern haben wir ab und zu ein feines Düftchen vor unserem Haus festgestellt, dies aber dem Wetter oder dem Bauernhof im Tal zugeschrieben. Nun wurde aber dieses Düftchen immer penetranter, bis Stevo mal nachschaute. Konkret, er griff zur Schaufel und machte sich an die Arbeit. Was er antraf, war einer der Kammern unserer Kläranlage, welche zwar einen Zufluss aufwies, jedoch der Abfluss wesentlich höher lag und auch nicht angeschlossen war. Kurzum das Ganze Wasser lief seit zig Jahren in das Erdreich. Nun wollten wir aber der ganzen Geschichte auf den Grund gehen, und bestellten eine Kanalreinigungsfirma mit Kanalfernsehen. Ihr wisst, die italienische Variante von Lüpold aus Möriken. Inner kurzer Zeit fand man den Standort der ersten Kammer, und was wir da zu Gesicht bekamen, liess uns die Haare zu Berge steigen. Ein Zufluss ja, aber die Abflussrohre fehlten komplett. Der Clou war natürlich noch, dass sich das Ganze rund 1,5 Meter unter der Erdoberfläche und so halb unter dem Autounterstand befand. Da waren vorgängig viel Grabarbeiten notwendig. Die Kammer wurde ordentlich gespült, und durch das Erdreich ein Tunnel gebohrt, um die Rohre fachgerecht verlegen zu können. Nach rund einer Woche ist nun alles in Ordnung, und Stevo konnte sich wieder der Fassade widmen. Vorher jedoch half er noch rasch, unserem Nachbarn Angelo einen Baum zu fällen. Der hatte ihn durch das Tor erspäht, und packte die Gelegenheit beim Schopf, um ihn um Hilfe zu bitten. Und zusammen mit Roberto war die Arbeit dann schnell getan. Ach ja, zur Sicherheit haben wir noch die Abflüsse des Gästehauses überprüfen und spülen lassen, da ist alles im grünen Bereich. Ich lege euch noch ein paar Bilder bei. Und in den nächsten Tagen folgt dann das Ergebnis der Fassadenrestauration.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Werner Fehlmann (Freitag, 08 März 2019 11:04)

    Oh la la ..... damit rechnet man (frau) beim Erwerb des Anwesens nicht..?!? Aber der Glücksritter Stevo ist ja der gute "Geist-Fossello" ��✌️�