Wieder viel Schutt und Staub

Einige von euch wissen, das wir noch ein viertes Zimmer haben. Da dieses einerseits noch nicht beim Tourismusamt in Asti gemeldet ist, und andererseits recht renovationsbedürftig war, haben wir dieses nur selten vermietet. Und wenn, immer mit dem Hinweis auf den Zustand des Zimmers. Vor zwei Wochen ist Stevo mit Presslufthammer und anderem Gerät angerückt, um aus dem Zimmer ein Juwel zu machen. Doch bevor dies Wirklichkeit wird, muss wie gewohnt sehr viel Schutt weggeräumt werden. Warum der Verputz überall so arg aufplatzte, und es für mein Empfinden immer etwas eigentümlich roch - Roberto konnte zwar nie etwas Unpassendes riechen - wurde beim Entfernen der Holzvertäfelung ersichtlich. Wie erwartet war alles relativ feucht, die Holzleisten innen völlig grau. Kam hinzu, dass dieser Raum vor über 200 Jahren wohl die Küche gewesen sein musste, der Kamin für den Herd wurde nie richtig zugemauert. So konnte immer etwas Feuchtigkeit eindringen.

Nun sind die Lecks geschlossen, morgen wird wieder einmal sandgestrahlt, bevor dann Stevo mit der Feinarbeit beginnen wird. So wird dieses Zimmer ebenfalls mit dem Originalmauerwerk aufwarten, und so das eine oder andere "Caché" haben. In zwei Wochen muss Stevo fertig sein, damit noch Zeit für die Einrichtung bleibt. Denn, wir haben über Silvester unsere Casa voll ausgebucht. Wir versuchen, wie es so läuft, und wenn es den Gästen gefällt, werden wir wohl diese Feiertage in unser Angebot aufnehmen.

Doch jetzt erst einmal ein paar Bilder des Zimmers.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Werner Fehlmann (Sonntag, 23 Dezember 2018 23:41)

    Ich finde es total ehrlich zuzugeben, dass ein Gästezimmer verbesserungs würdig ist; das würde mancher Pension gut anstehen..! Der Wille dies zu ändern gibt jetzt schon „cinque stelle“ �