Eim mulmiges Gefühl in Montabone

Schaut euch dieses windschiefe Ding an. Das ist unsere Aussichtsplattform in Montabone. Wir haben heute allen Mut zusammengenommen und sind raufgestiegen. Zuoberst angekommen wankte der Turm mit Roberto, Tirass und mir bedenklich, aber er hielt. Und die Aussicht ist unbeschreiblich. Um diesen Turm herum gibt es einen Weg mit vielen Statuen von einem Künstler aus Montabone. Ich werde euch später über ihn berichten, wenn ich mehr weiss. Dieser Skulpturenweg wie auch die Plattform ist nirgends verzeichnet - eigentlich schade. Den Tipp dazu bekam ich von Jolanda, der Tochter der Besitzerin des Ladens im Dorf. In diesem Laden bekommt man so ziemlich alles. Von der Zange über Kukident bis hin zu frischer Pasta, oder eben den schier unübertroffenen piemontesischen Haselnüssen - und gute Ausflugtipps. Unsere Gäste müssen also keine grossen Reisen unternehmen, um etwas Nervenkitzel  zu erleben, der ist mit diesem Turm durchaus gegeben. Ich lege noch einige Bilder der Skulpturenbilder bei. Viel Spass.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Werner Fehlmann (Freitag, 29 Juni 2018 11:45)

    Es ist ein wunderschöner „Abschluss“ ... (haha bin noch nicht sicher; vielleicht noch Frejus Frankreich und Route Napoleon �✌️) ich kann endlich diesen wunderschönen Platz auf der Erde genissen. Nachdem meine Reservation April, aus medizinischen Gründen geplatzt war. Nun auf meiner langen Goldwing Motorrad Tour durch : Österreich �� Ungarn �� Kroatien �� Slovenien �� Italien �� - 3 Tage die Idylle bei Bestrice + Roberto geniessen..!!
    https://www.facebook.com/100007605873529/posts/2019127448350765/