Gipfeli us der Büchs

Die meisten wissen es, ich backe die diversen Brotsorten für das Frühstücksbuffet selber. Ab und zu geht Roberto am frühen Morgen nach Acqui, um ofenfrisches italienisches Brot zu holen - auch sehr fein. Einfach so zur Auflockerung des Angebotes. Und dann gibt es noch die Gipfeli aus der Büchse. Einfach die Dose aufschneiden, und die Teigrolle rausnehmen. Der Teig ist schon fixfertig in Dreiecke perforiert. Aufrollen, Eigelb darauf, und ab in den Ofen. Das Resultat - relativ fad schmeckende Backware. Da ging nun das Pröbeln los. Soll ich etwas Konfitüre vor dem Aufrollen auf den Teig streichen? Eventuell während des Backens die Gipfeli mit Sirup einstreichen? Letzteres war keine gute Idee, da  die Gipfeli vor lauter "Schreck" einschrumpften. Nun scheine ich die Lösung gefunden zu haben. Den Teig mit Sirup bestreichen, dann einrollen und ganz normal backen. Den "aktuellen" Gästen schmecken sie vorzüglich. Ob es ab morgen die neue "Crew" schätzt, weiss ich nicht. Gerade so wenig, ob sie frischen Fruchtsalat mögen, eher Milch- oder Schafskäse lieben, Fleisch am Morgen auf dem Teller wollen, einen süssen Kuchen schätzen, Tee oder Kaffee trinken . . . . . . Es bleibt auf jeden Fall spannend. Und die Gipfelibüchse lasse ich vorerst im Kühlschrank.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Esther Berner (Samstag, 26 Mai 2018 21:04)

    Frohes Experimentieren! Ich kauf' mir auch einmal so eine Büchse im Spar. Vielleicht kann ich dann gelegentlich auch noch einen Tipp beisteuern.

  • #2

    Werner Fehlmann (Samstag, 26 Mai 2018 22:58)

    Büchse.... da bin ich skeptisch �� da ich schon mit Bier aus der Büchse meine liebe Mühe habe..�
    Aber vielleicht Büchsen-Schinken-Gipfeli mit Büchsen-Bier ... Könnte klappen..��